Postleitzahl

In der heutigen Welt ist Postleitzahl zu einem Thema von großer Relevanz und Interesse für eine Vielzahl von Menschen in unterschiedlichen Kontexten geworden. Sein Einfluss und seine Reichweite reichen vom alltäglichen Leben bis hin zu spezielleren Studienbereichen und haben erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft im Allgemeinen. Seit seiner Entstehung hat Postleitzahl Neugier und Debatten geweckt und Experten und Enthusiasten motiviert, sein Verständnis und seine Anwendungen zu vertiefen. In diesem Artikel werden wir verschiedene Perspektiven und Aspekte im Zusammenhang mit Postleitzahl untersuchen und einen umfassenden und detaillierten Überblick bieten, der es den Lesern ermöglicht, ihr Verständnis für dieses äußerst relevante Thema zu erweitern.

Weltkarte der Postleitzahlen
rein numerisch ! Layout ! alphanumerisch
  • 3 Stellen
  • 4 Stellen
  • 5 Stellen
  • 6 Stellen
  • 7 Stellen
  • 8 Stellen
  • 9 Stellen
  • 10 Stellen
  • 6 Stellen
  • 7 Stellen
  • 8 Stellen
  • Keine Nutzung von Postleitzahlen
  • Eine Postleitzahl (Abk. PLZ) ist eine Ziffern- oder Buchstaben-/Ziffern-Kombination innerhalb von Postadressen auf Briefen, Paketen oder Päckchen, die den Zustellort eingrenzt.

    Postleitzahlen in der Datenverarbeitung

    Nicht nur Ziffern

    Postleitzahlen sollten nicht als Zahlen angesehen werden, da mit ihnen nicht gerechnet wird, sondern als Zeichenketten. Obendrein werden diese nicht unbedingt nur aus Ziffer-zeichen gebildet. Z. B. bei folgenden Ländern können die Postleitzahlen auch Buchstaben und/oder Sonderzeichen enthalten (für eine Gesamtübersicht siehe auch Liste der Postleitsysteme):

    Führende Null

    Außerdem gibt es Postleitzahlen (z. B. Deutschland) mit führenden Nullen, die bei der Behandlung als Zahl ohne Bedeutung blieben. Im englischsprachigen Umfeld werden die Postleitzahlen korrekter als Code bezeichnet.

    Anzahl Stellen

    Da Postleitzahlen bis zu zehn Stellen haben können (z. B. Vereinigte Staaten von Amerika: fünf Ziffern, Bindestrich, vier Ziffern), wird für die Speicherung von internationalen Adressen in EDV-Systemen eine Länge von zehn Zeichen für die Postleitzahl empfohlen.

    Postleitzahlen in der Privatwirtschaft

    Obwohl Postleitzahlen originär als postinterne Zustellsystematik fungieren, haben sie in den allermeisten Ländern der Erde einen mindestens quasioffiziellen Charakter. Denn nicht nur konkurrierende Zustellunternehmen bedienen sich desselben Systems, auch Unternehmen und Organisationen planen ihre räumlichen Aktivitäten mit Hilfe der Postleitzahl. Auf dieser Basis werden in der Privatwirtschaft beispielsweise Lieferzonen, Geschäftsstellenbereiche oder Außendienstgebiete abgegrenzt. Auch dienen sie manchmal der Marktforschung, wie z. B. zur Erhebung des Kunden-Einzugsgebietes eines Ladengeschäfts (z. B. Baumarkt) an der Kasse mit der Frage nach der Postleitzahl des Kundenwohnortes.

    Der zentrale Vorteil besteht dabei in der Möglichkeit, organisationsrelevante Informationen unterschiedlichster Art räumlich leicht zuzuordnen. Denn nicht nur Unternehmensdaten, sondern auch externe Steuerungskennziffern (z. B. Einwohnerdaten) sind einer Postleitzahl normalerweise leicht und eindeutig zuzuordnen. Die Postleitzahl hat sich aufgrund einer ganzen Reihe von weiteren Eigenschaften als elementare Analyse- und Planungseinheit bewährt:

    • Postleitzahlen sind eindeutig und flächendeckend: Ein PLZ-Gebiet bildet sich aus der Einfassung aller Briefkästen mit derselben Postleitzahl. Daher lässt sich für fast jeden Punkt eines Landes sagen, welcher PLZ er angehört.
    • Postleitzahlen bilden ein heterogen feinmaschiges Netz und spiegeln damit die wirtschaftlichen Ballungsräume eines Landes wider: In dicht besiedelten Regionen sind die einzelnen PLZ-Gebiete viel kleiner als beispielsweise in unbewohnten Gegenden.
    • Postleitzahlen entsprechen der Topografie: Ihre Grenzen verlaufen in aller Regel entlang von realen Objekten wie Straßen, Flüssen oder Ortsteilen, und so gut wie niemals reicht ein PLZ-Gebiet über unüberwindbare Barrieren hinweg, beispielsweise über Flussabschnitte ohne Überquerung.
    • Postleitzahlen bilden in den meisten Ländern der Erde ein hierarchisches Gebietssystem, d. h., die ersten Stellen beschreiben eine gröbere Gebietseinteilung als die vollständige Postleitzahl. Unternehmensaktivitäten können so auf verschiedenen Ebenen ausgewertet werden.
    • Postleitzahlbezogene Informationen können intern wie extern besonders leicht kommuniziert werden. So können beispielsweise Außendienstmitarbeiter oder Handelsvertreter mit PLZ-Listen versehen werden, die „ihren“ Zuständigkeitsbereich festlegen. Kunden können bei Kassenbefragungen nach ihrer PLZ befragt oder Lieferzonen nach Postleitzahlen dargestellt werden usw.

    Weitere Verwendungen von Postleitzahlen

    Des Weiteren dienen Postleitzahlen der örtlichen Zuordnung bei der Onlinesuche in Branchenverzeichnissen, bei Online-Tarifvergleichen von Strom- und Gaspreisen bei Preisvergleichsportalen und Anderen.

    Bei Kfz-Navigationssystemen verkürzt und erleichtert die Verwendung der Postleitzahl statt der namentlichen Ortseingabe die Handhabung meist beträchtlich.

    Internationale Postleitsysteme

    Nachdem die Ukrainische SSR in den 1930er Jahren für einige Jahre ein landesweites Postleitzahlensystem namens Index verwendete, führte das Deutsche Reich als erster Staat weltweit 1941 die Postleitzahlen ein. Danach folgten die Vereinigten Staaten (1963) sowie die Schweiz (1964) als drittes Land. In Österreich wurden die Postleitzahlen 1966 eingeführt und am Anfang des Jahres mit einer markanten Werbebriefmarke zu diesem Thema beworben. 2003 hatten nach Angaben des Weltpostvereins 117 Staaten ein Postleitsystem eingeführt.

    Siehe auch

    Wiktionary: Postleitzahl – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Commons: Postleitzahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien